PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : jetzt gehts aber los


Gabi
19.10.2009, 12:55
Gestern abend kam ich vom Zähneputzen, thronte Knut mitten auf dem Bett, obwohl er genau weiß, dass er das nicht darf und auch noch nie versucht hat. Als ich geschimpft habe, thronte er weiter und reagierte überhaupt nicht auf mich, habe ihn dann vom Bett runter gezogen. Heute Nacht hat er schon wieder probiert ins Bett zu kommen.Der Spinnt doch oder?:boese5:

Peppi
19.10.2009, 13:11
Hast Du das mal mit "Erstarren" Deinerseits versucht?

Unsere dürfen ja tendentiell überall drauf, aber wenn der Große runter soll, reicht einmal (manchmal zweimal). Spätestens beim zweiten Mal schnippe ich energisch mit den Fingern und verharre in der Position. Die Reaktion kommt dann manchmal - je nach Tagesform - mit einen kleinen Delayzeit von 2 - 5 Sekunden.

Aber sie kommt.

Und ich bleib konsequent, muss nicht "körperlich" eingreifen, mach mir keinen Befehl durch unnötiges Wiederholen kaputt und bleib der "souveräne" Cheffe :boese1: (zumindest in der Situation ;))


Das kann man schwer verschriftlichen...:sorry:

:lach4:

Gabi
19.10.2009, 14:03
danke für den Tipp, falls ers heute wiede rmacht probiere ich das mal. Einfach in einer Haltung erstarren wie ein Standbild meinst du oder?

Hola
19.10.2009, 14:17
Das kommt mir doch bekannt vor, zwar geht unsere nicht ins Bett aber wenn ich schimpfe bringt das meist gar nichts. Dann wird mit dem Schwanz gewackelt und weiter gemacht!

Peppi
19.10.2009, 14:18
Ja, und seine Reaktion abwarten.

Machmal tun die feinen Herren und Damen ja so, als hätten sie's nicht gehört/verstanden... :lach4:

Hab den Tip mal von einem Hundetrainer online bekommen. Der meinte, es würde auch dienlich sein, den Hund mal zum "nachdenken" zu bewegen.

Er hatte einen Kandidaten, da hat er teilweise ne halbe Stunde gewartet bis die Reaktion kam... :schreck:

Der Hunde hatte aber eher ein Problem mit dem was man gemeinhin als Rangfolge bezeichnet, als mit den Ohren. Als es nach einer halben Stunde nicht weiterging, hat der Hund dann endlich sitz gemacht - nachdem er sein Herrchen ne halbe Stunde ignoriert hatte. Ein Dickkopf halt - aber Herrchen hatte dann den größeren Dickschädel und für die Zukunft war das wohl erfolgreich geklärt. Ohne Laut werden und Körpereinsatz.

Ich mach das seitdem auch so - und meist erfolgreich. :lach4:

tripwire
19.10.2009, 14:56
interessant!
aus dem bauch heraus mache ich das bei joshi auch so, eben um mir das kommando (sitz, platz, hier etc.) nicht kaputt zu machen

cane de presa
19.10.2009, 15:51
ein Problem mit dem was man gemeinhin als Rangfolge bezeichnet, als mit den Ohren auch genau meine meinung.
Aber dieses "Erstarren/zum nachdenken bringen" würde ich nicht machen, funktioniert nur bei klarer "rangfolge".
es kann auch anders ausgehen. (eine Verstärkung von Meinungsunterschieden zwischen Hund und Halter)
Und dadurch eine Möglichkeit für den Hund auf seiner Selbst ausgesuchten "spielplatz" die Rangfolge in frage zu stellen.

Ich würde Rückwärts ins schlafzimmer gehen.Einen Stuhl mitnehmen. auf den Stuhl aufsteigen,und dann Erst mich zum Hund hin drehen. Mal schauen ob er sich dann noch traut zu mir Hoch zu knurren ;)

Djego
20.10.2009, 06:08
Huhu!

Mir ist so was ähnliches letzte Nacht passiert. Und ich wußte wirklich nicht, wie ich darauf reagieren sollte.
Hab gestern schon geschlafen und erst als ich mich umdrehen wollte, merkte ich, daß was neben mir liegt. Der kleine Mann hat sich also aufs Bett geschlichen, als ich geschlafen habe! :boese4: Hatte gelacht und ihn aus dem Bett raus geworfen. Am Anfang hab ich ihn raus geschoben, weil ich auch nicht aufstehen wollte und beim zweiten Versuch (mitten in der Nacht) ins Bett zu kommen hab ich ihn nur mit einem "Naaaa" auf seinen Platz verwiesen.

Also was soll das??? Djego kommt sonst nie ins Bett. Er versucht es normal auch gar nicht. Selbst als er klein war und ich ihn mal aufs Bett locken wollte kam er nicht drauf.

Vielleicht liegt das auch an unserem engeren Verhältnis. Seit Djego nicht mehr zu meinem Ex muß bzw. seit dem der nicht mehr mit ihm Gassi geht ist er in der Wohnung total verschmußt und draußen rennt er nur noch rum und man sieht ihm richtig die Freude an. Hat das vielleicht was damit zu tun?

Gabi
20.10.2009, 08:02
Guten Morgen,
teil 2: gestern abend kam ich wieder aus dem Bad und Knut lag wieder auf dem Bett, allerdings thronte er diesmal nicht und schätzte ab, wie ich reagiere. ich habe "raus " gerufen , hab dabei in Richting seines Korbes gezeigt und bin in der Bewegung erstarrt. es hat keine 2 sec gedauert und er hat mit hängenden Ohren seinen Platz verlassen. Also geht doch!:lach3:
Bei uns gibt es nichts, was sich verändert hätte, was sein verhalten erklären könnte, außer dass seit Samstag das warme kuschelige Daunenbett drauf liegt.
aber witzig, dass Djego das Gleiche gemacht hat!
Schaun wir mal was der junge Mann heute macht:lach4:

Peppi
20.10.2009, 09:36
Mal schauen ob er sich dann noch traut zu mir Hoch zu knurren ;)

Da stand aber nix von knurren. In dem Fall hätte ich auch im Zweifelsfall mit "Hilfsmittel" gearbeitet.


...obwohl ich glaube, dass man auch bei den Anfängen solcher problem noch viel über Souveränität hinbekommt...:lach4:

Peppi
20.10.2009, 09:50
Also was soll das??? Djego kommt sonst nie ins Bett. Er versucht es normal auch gar nicht. Selbst als er klein war und ich ihn mal aufs Bett locken wollte kam er nicht drauf.

Vielleicht liegt das auch an unserem engeren Verhältnis. Seit Djego nicht mehr zu meinem Ex muß bzw. seit dem der nicht mehr mit ihm Gassi geht ist er in der Wohnung total verschmußt und draußen rennt er nur noch rum und man sieht ihm richtig die Freude an. Hat das vielleicht was damit zu tun?

Also erstmal glaube ich, dass ein Hund auch gerne "weich" liegt. Das kann man auch testen, wenn man in einem gefliesten Raum irgendwo ne unbekannte Decke hinlegt. Meine gehen immer auf die Decke, wenn sie nicht irgendwo rauf dürfen.

Zu der zweiten Frage:

Ich wollte auch bei der Frage nach dem Zweithund schon mal so einen Gedanken formulieren:

Als ich klein war, hatte ich immer Nager. Alle Nager die ich (aus welchen Gründen auch immer) alleine gehalten haben, wurden viel zutraulicher als die in Gruppenhaltung.

Ich kann mir vorstellen, dass sowohl zwei ZEITGLEICH angeschaffte Welpen eine andere Bindung zum Menschen aufbauen (bevor jetzt Einrden kommen, sollte man sich fragen, inwieweit man Rückschlüsse auf diese meine Theorie aus anderen Beispielen ziehen kann - weil man die Hunde ja nicht "einzeln" kennt - und somit jede Aussage auf Bindeverhalten bei Einzelhaltung - dieses eine Individuum betreffend - eben nur Spekulation bleibt! Hier würde das Klonen wahrscheinlich interessante Ergebnisse liefern ;)) als auch, dass ein Hund eine andere Bindung zu EINEM Herrchen/Frauchen aufbaut, als wenn man den Hund zu zweit hält.

Auch das bemerke ich immer wieder - weil ich oft mehrere Tage weg bin.

Ausgehend von den obigen Gedanken, könnte man wieder hinterfragen inwieweit die Theorien stimmen, dass man den Welpen mit 8 Wochen zu sich nehmen muss, wegen der späteren Bindung. Auch das ist heute noch in vielen Köpfen und wird (verständlicherweise) auch von vielen Züchtern weiter am Leben gehalten.

Ganßloser schreibt in seinem Buch über Verhaltensbiologie, dass das totaler Quatsch ist - und ein Welpe aus BELEGBAREN Gründen, bis zur 12. Woche bei Mama und Geschwistern sein sollte. Und das hat NULL Auswikrungen, auf die spätere Bindung zu dem neuen Herrchen/Frauchen.

Sorry, vom Thema abgekommen :sorry: - aber das sind doch die interessanten Hundethemen :lach4:

cane de presa
20.10.2009, 10:06
Da stand aber nix von knurren. In dem Fall hätte ich auch im Zweifelsfall mit "Hilfsmittel" gearbeitet.


...obwohl ich glaube, dass man auch bei den Anfängen solcher problem noch viel über Souveränität hinbekommt...
__________________

Du hast recht.Stand nicht´s vom anknurren.Das Knurren wäre einige stufe schlimmer ;)

@Djego:Ich würde da wieder vom Rudelverhalten ausgehen.Es ist ein Mitglied ausgeschieden und der Hund steigt automatisch
1 Rang höher.
Hat dein EX vielleicht sehr ausgelassene Spaziergänge gemacht? Und Das nun auch bei Euren Spaziergänge verlangt?

OT:
Ab der 8 wochen sagt trummler:8-9 woche entsteht die bindung zum Rudel(führer). Meiner meinung nach ist bei unseren Rassen die Sozialisierung von der 8-10-12 woche viel Wichtiger.
Bedeutet:die meiste Arbeit hat der Züchter zu Leisten.Was ein Anfänger einfach nicht kann.

Peppi
20.10.2009, 10:18
Ab der 8 wochen sagt trummler:8-9 woche entsteht die bindung zum Rudel(führer). Meiner meinung nach ist bei unseren Rassen die Sozialisierung von der 8-10-12 woche viel Wichtiger.
Bedeutet:die meiste Arbeit hat der Züchter zu Leisten.Was ein Anfänger einfach nicht kann.

es ist schon richtig, dass ab der 8 Woche die Prägung auf den Menschen generell wichtig ist - aber das mit der Prägung auf ein bestimmtes Individuum - das ist überholt...

Hat sogar was mit dem Immunsystem zu tun... bestimmt also das komplette Leben eines Hundes. Mein nächster Hund muss 12 Wochen bei der Mama bleiben.

cane de presa
20.10.2009, 10:31
Mein wurf von der Rossa waren ALLE bis zur 11-12 woche bei Mir.
Als ich die Shiva mit 2,5 Jahren zurück bekamm.sagten sie Shiva geht auf jeden Hund los.Und das machte sie auch.

Aber da ich wuste das sie bis 12 woche Sozialisiert wurde,hab ich das problem in 2 wochen hinbekommen.Hunde sind jetzt wieder was ganz Tolles.wie damals bis zur 12 woche bei mir :)

Djego
20.10.2009, 11:23
Also Djego hat eigentlich 3 gute und bequeme Liegeplätze. Ich lag selbst schon auf jedem drauf. ;) Zwei davon sind mindestens so weich wie mein Bett und ansonsten läuft seit 2 Tagen die Fußbodenheizung etwas.

Spaziergänge waren bei meinem Ex am Schluß nur noch "Entleerungsgänge".
Also ich hab das Gefühl, daß er jetzt mehr Blödsinn im Kopf hat und etwas lockerer/entspannter ist. Früher hat er z.B. auch fast nie Stöckchen getragen. Jetzt hat er öfter mal was zum rum tragen. Und er rennt viel mehr im "Schweinsgalopp".

Zum Kontaktliegen hab ich kein Problem auf eins seiner Plätze zu gehen. Aber in meinem Bett wollt ich ihn doch nicht haben.

AlHambra
20.10.2009, 13:43
@peppi

...Ich bin Deiner Meinung, je länger bei Muttern desto besser !
Eigentlich dachte ich, daß heutezutage eine Abgabe der Welpen mit 8 Wochen schon der früheste Zeitpunkt sei (vor 20 oder 30 Jahren hat man über so etwas wohl kaum nachgedacht).
Gestern in der HuSchu hab ich aber mitbekommen, daß wohl ein "Neuer" mit einem 4 (!) Wochen alten Welpen ankam.:schreck:
Der wurde natürlich - nach Aufklärung - umgehend wieder heimgeschickt.

Ich hab nur mitbekommen, daß die Leiterin das ganze als tierschutzrelevant betitelte und werde mal fragen ob sie etwas unternommen hat.
Dem "Züchter"ehört defibitiv das Handwerk gelegt ! :boese5:

Djego
23.10.2009, 08:30
Also 2 Nächte war nichts und letzte Nacht lag Djego so im Eck am Fußende, daß ich es wieder erst später bemerkt habe, wo ich mich umgedreht hab.
Auf ein "raus" ist er aber sofort in sein Körbchen gegangen.

Also so am Fußende im Eck nervt mich das nicht wirklich und wenn er sofort verschwindet, wenn ich raus sage ist das ja ok, wenn ich ihn liegen lasse. Oder?

Das komische ist, er schleicht sich immer erst ins Bett, wenn ich schon schlafe.

Wie Waldi
23.10.2009, 09:24
Mich würd es nicht die Bohne jucken!
Wäre froh, wenn Tritsche so weit wäre mit mir gemeinsam ein Lager zu teilen...
Nur dazu scheint der Respekt noch zu groß zu sein. Wobei sie letzte Woche zu mir (erstemals) auf mein Sofa gekommen ist. Freude meinerseits!

Peppi
23.10.2009, 12:08
Also so am Fußende im Eck nervt mich das nicht wirklich und wenn er sofort verschwindet, wenn ich raus sage ist das ja ok, wenn ich ihn liegen lasse. Oder?


So handhaben wir das. Wen der Große den Kleinen anrotzt wegen Resourcen, dann geht's auch wieder zurück auf den Boden. Ist aber mittlerweile wohl "verinnerlicht" :lach3:

Impressum - Datenschutzerklärung