PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : molosser verhalten!?


bully_franz
17.09.2009, 18:44
:lach3:
mich würde mal so ganz generell das verhalten eurer hunde interessieren.
also franz ist sehr sehr SEHR sensibel. er spürt jede stimmungsschwankung hier sofort und verzieht sich in seine ecke. er kriecht geradezu auf dem bauch sobald hier mal ein etwas strengerer ton angeschlagen wird, auch wenn es gar nicht an ihn gerichtet ist. er lässt dann sogar sein fressen stehen. die großen ohren liegen platt am kopf und die augen werden noch größer.

ich persönlich finde das etwas zu sensibel oder gar ängstlich. wie ist das bei euren hundchen? sind molosser vielleicht generell etwas empfänglicher für die stimmung von herrchen und frauchen?

Nina
17.09.2009, 18:47
Also sollte das so sein hat Floor irgendwie nix davon hier kann die mieseste Stimmung herschen die Dame interessiert das sichtbar nicht.
Nur wenn ein Floor oder Madame davor kommt dann wird geschaut!
ICh durft Franz ja schon kennenlernen und die Sache im Kofferraum ist schon sehr ängstlich für ihn. Denke das du nen sensibelchen erwischt hast.

Hola
17.09.2009, 19:00
selbst wenn ich meine kleine schimpfen muß wackelt sie noch mit dem schwanz und freut sich! ich glaub ich hab ein unsensibelchen!

Nina
17.09.2009, 19:02
Das kenn ich die denkt echt das ich nichts ernst meine bis ich sie auf den platz schicke dann sitzt sie da und versteht die Welt nicht mehr..... also eher unsensibel.

enouk
17.09.2009, 19:06
Ich hab auch ein Sensibelchen!

Mon grand amour
17.09.2009, 19:10
Meine "Drei sind auch sensibelchen:herz:
EINER FÜR ALLE---ALLE FÜR EINEN:lach1::lach1:
Wird es mal ein bißchen lauter, verziehen sich alle...

Peppi
17.09.2009, 19:11
isind molosser vielleicht generell etwas empfänglicher für die stimmung von herrchen und frauchen?

Nein, so pauschal garantiert nicht.

bully_franz
17.09.2009, 19:17
Nein, so pauschal garantiert nicht.
wieder was gelernt ;-) darum hab ich den tread ja aufgemacht. irgendwo hab ich mal gehört das sie halt sensibler sind als andere rassen. aber ich wollte mal direkt an der quelle nachfragen :lach1:

Peppi
17.09.2009, 19:21
wieder was gelernt ;-) darum hab ich den tread ja aufgemacht. irgendwo hab ich mal gehört das sie halt sensibler sind als andere rassen. aber ich wollte mal direkt an der quelle nachfragen :lach1:

Ja, das liest man regelmäßig dort, wo wesensschwache Hunde produziert werden, weil die Fellfarbe ein viel wichtigeres Zuchtauswahlkriterium ist.

Grosse Hunde brauchen starke Nerven.

sina
17.09.2009, 19:32
Ich habe das Gefühl das gerade die franz. Bullys doch sehr einfühlsam sind.

Wenns mir mal nicht so gut geht ist mein Calle sofort bei mir und kuschelt sich an mich, dabei hängen seine Fledermausohren ganz schlapp nach hinten!

Wenns mal kracht und ich muß schimpfen :boese5:, was eigentlich kaum bei ihm nötig ist, legt er sich schnell auf seinen Sessel und wartet ab bis sich die Lage entspannt hat.

Calle hat den Unfall von meinem Bruno miterlebt und seit dem ist er sehr aufmerksam wenn ich zB. mich geschnitten oder gestoßen habe und dann einen Schmerzton von mir gebe. Dann ist er sehr aufgeregt und lässt mich nicht mehr aus den Augen.
Nach dem Bruno gestorben war hat Calle sich total zurück gezogen und in seinem Blick war soviel Traurigkeit.

Als Heinrich dann kam wurde er langsam wieder der kleine kesse Bully :herz:.

Ich glaube Tiere bekommen viel mehr mit als wir denken!

Gabi
17.09.2009, 19:43
meine sind auch verpienst. Daisy ist mal mit der Nase an de E-zaun, seitdem traut sie sich nur mit gutem Zureden an Pferdekoppeln vorbei. Muss ich mal auf der Koppel arbeiten, muss ich sie mit Gewalt reinzerren, dann ist es okay. wenn ich schimpfe läßt Knut auch sofort die Ohren hängen, obwohl er ansonsten ne große Klappe hat

bully_franz
17.09.2009, 19:57
ich finde es interessant zu lesen wie unterschiedlich doch die charactere sein können. ich hatte zwar noch nicht viele hunde in meinem leben, aber einen solchen wie den franz noch nie. er tut wirklich alles nur im mir zu gefallen. klaro haben wir auch unsere streitigkeiten, aber irgendwie ist es bei ihm total anders. kann das gar nicht beschreiben. irgendwie gibt er mir vielmehr das gefühl zu verstehen was los ist....

thofroe
17.09.2009, 23:16
Hallo,
ja was ist explizit "Molosserverhalten".....Was sind überhaupt Molosser oder besser ausgedrückt molossoide Rassen? Für mich eine relativ willkürlich zusammengefasste Gruppierung starkknochiger Hunde mit mehr oder minder verkürztem Fang. Wenn man sich nun sämtliche Rassen, die z.Zt. als Molosser eingestuft werden betrachtet, kommt man unschwer zu der Erkenntnis, dass es sich um z.T. sehr unterschiedliche Rassen handelt. Der Fila Brasileiro, der Tosa Inu sind Molosser(atypisch), der Bernhardiner nicht(obwohl typisch). Möglicherweise schliessen sich Molosser ihren Haltern enger an als andere Rassen, möglicherweise sind sie auch wachsamer und/oder territorialer veranlagt. Ich habe da meine Zweifel und denke wenn wir Molosserhalter von unseren Molossern berichten einiges glorifiziert wird. Sensibel/unsensibel liegt innerhalb einer Rasse meiner Meinung nach weit gestreut...und des öfteren mit Unsicherheit und Ängstlichkeit vermischt/verwechselt.
Zu meinen Hunden(unterschiedlicher Rassen und Mischungen) kann ich sagen, dass es Vertreter gab, die instinktreduzierter waren als andere und eine engere Bindung mit mir eingingen....vermeintlich sensibler auf mich reagierten. Dies waren aber nicht immer Molosser.
LG Thomas

Tatjana
18.09.2009, 01:45
Hallo,
ja was ist explizit "Molosserverhalten".....Was sind überhaupt Molosser oder besser ausgedrückt molossoide Rassen? Für mich eine relativ willkürlich zusammengefasste Gruppierung starkknochiger Hunde mit mehr oder minder verkürztem Fang. Wenn man sich nun sämtliche Rassen, die z.Zt. als Molosser eingestuft werden betrachtet, kommt man unschwer zu der Erkenntnis, dass es sich um z.T. sehr unterschiedliche Rassen handelt. Der Fila Brasileiro, der Tosa Inu sind Molosser(atypisch), der Bernhardiner nicht(obwohl typisch). Möglicherweise schliessen sich Molosser ihren Haltern enger an als andere Rassen, möglicherweise sind sie auch wachsamer und/oder territorialer veranlagt. Ich habe da meine Zweifel und denke wenn wir Molosserhalter von unseren Molossern berichten einiges glorifiziert wird. Sensibel/unsensibel liegt innerhalb einer Rasse meiner Meinung nach weit gestreut...und des öfteren mit Unsicherheit und Ängstlichkeit vermischt/verwechselt.
Zu meinen Hunden(unterschiedlicher Rassen und Mischungen) kann ich sagen, dass es Vertreter gab, die instinktreduzierter waren als andere und eine engere Bindung mit mir eingingen....vermeintlich sensibler auf mich reagierten. Dies waren aber nicht immer Molosser.
LG Thomas

Dem muss ich voll und ganz zustimmen.:lach2:

Grazi
18.09.2009, 05:20
Ich habe da meine Zweifel und denke wenn wir Molosserhalter von unseren Molossern berichten einiges glorifiziert wird. Sensibel/unsensibel liegt innerhalb einer Rasse meiner Meinung nach weit gestreut...und des öfteren mit Unsicherheit und Ängstlichkeit vermischt/verwechselt. Ganz meine Meinung!

Rein vom Ursprungszweck vieler Molosser / molossoider Rassen konnte man hypersensible Individuen nicht gebrauchen. Natürlich gab es hin und wieder solche Exemplare... und ich glaube, dass sich die Häufigkeit, mit der sie auftreten, in heutiger Zeit weit gesteigert hat. Alleine schon durch die engere Anbindung des Menschen an den Hund (und zwangsläufig eben auch umgekehrt)... man denke nur daran, dass die meisten Hunde mittlerweile nicht nur im Haus leben, sondern oft auch im Bett schlafen, ihre Halter fast überall hin begleiten, zu einem wichtigen Bestandteil (wenn nicht sogar Mittelpunkt) der Familie werden. Oft wird dabei arg betüddelt und verwöhnt... wovon ich mich übrigens auch nicht ganz freisprechen kann. ;)

Gerade wenn eine genetische Komponente enthalten ist und der Hund grundsätzlich ein eher ängstliches Naturell hat, reagiert er viel empfänglicher auf Umweltreize.... und orientiert sich meist intensiver an seinem Menschen.

Wir hatten auch schon die volle Bandbreite an unterschiedlichen Charakteren und daraus resultierendem Verhalten. Im Augenblick wären das:

Vega - Typ "knackige Mimose". Auf den ersten Blick eine selbstbewusste, coole Hündin, die ordentlich auf den Putz hauen kann... auf den zweiten Blick ein Sensibelchen, das keine lauten Töne mag und sich von Menschen (!) leicht beeindrucken lässt (aufgrund schlechter Früherfahrungen).

Mortisha - Typ "wibbelige Schissbutz". Extrem aufmerksam, pfiffig und gelehrig, weil stark am Bindungsmenschen orientiert, was wiederum daran liegt, dass sie relativ ängstlich und unsicher ist.

Simba - Typ "coole Sau". Den schockt so ziemlich gar nichts. Er stapft sehr selbstsicher und unerschrocken durch's Leben, zeigt sehr exploratives Verhalten.

Grüßlies, Grazi

LissyB1983
18.09.2009, 13:18
Hallo,

bei uns zuhause hat ganz klar Angus (EB) das Sagen. Unser BM orientiert sich bei allem was er tut an ihm (gott sei Dank aber nicht beim fremde-Hunde-anpöbeln). Ich habe das Gefühl, dass Malcolm (BM) ein ziemlich unsicheres Kerlchen ist, der Entscheidungen lieber von Anderen treffen lässt. Angus ist so ziemlich durch nichts aus der Ruhe zu bringen, weder durch Alltagssituationen noch durch scharfe Kommandos, im Gegenteil, je lauter ich werde, desto mehr Spaß scheint es ihm zu machen, genau das zu tun, was er nicht soll :). Ist wahrscheinlich meine Schuld, hab da wohl erziehungstechnisch echt versagt. Allerdings reagiert er sehr viel feiner auf meine Stimmungen. Wenns mir nicht so gut geht, sitzt er auf meinem Schoß und legt sein zartes "Köpfchen" auf meine Schulter. Also doch (sehr) harte Schale und weicher Kern. Mein TA meinte es sei nicht wirklich clever gewesen, einen Welpen zu so einem wesensstarken Hund zu "stecken", da der Welpe wohl von Anfang von ihm zur Unselbstständigkeit erzogen wird. Ich kann das im Nachhinein nur bestätigen. Ohne Angus geht Malcolm nirgendwo hin und wenn, dann nur sehr vorsichtig. Aber zusammen sind die beiden ein absolutes Dream-Team.

Liebe Grüße
Lissy

sina
18.09.2009, 21:49
Hallo,

bei uns zuhause hat ganz klar Angus (EB) das Sagen. Unser BM orientiert sich bei allem was er tut an ihm (gott sei Dank aber nicht beim fremde-Hunde-anpöbeln). Ich habe das Gefühl, dass Malcolm (BM) ein ziemlich unsicheres Kerlchen ist, der Entscheidungen lieber von Anderen treffen lässt. Angus ist so ziemlich durch nichts aus der Ruhe zu bringen, weder durch Alltagssituationen noch durch scharfe Kommandos, im Gegenteil, je lauter ich werde, desto mehr Spaß scheint es ihm zu machen, genau das zu tun, was er nicht soll :). Ist wahrscheinlich meine Schuld, hab da wohl erziehungstechnisch echt versagt. Allerdings reagiert er sehr viel feiner auf meine Stimmungen. Wenns mir nicht so gut geht, sitzt er auf meinem Schoß und legt sein zartes "Köpfchen" auf meine Schulter. Also doch (sehr) harte Schale und weicher Kern. Mein TA meinte es sei nicht wirklich clever gewesen, einen Welpen zu so einem wesensstarken Hund zu "stecken", da der Welpe wohl von Anfang von ihm zur Unselbstständigkeit erzogen wird. Ich kann das im Nachhinein nur bestätigen. Ohne Angus geht Malcolm nirgendwo hin und wenn, dann nur sehr vorsichtig. Aber zusammen sind die beiden ein absolutes Dream-Team.

Liebe Grüße
Lissy

Hallo Lissy,

als mein franz. Bully 1 Jahr alt war habe ich meinen EB Welpen Heinrich bekommen:herz:

Jetzt ist Heinrich 5 Monate alt und der FB 1 1/2 Jahr alt.

Die beiden Bullys sind unzertrennlich, machen alles zusammen und sind
einfach dicke Freunde die nichts anbrennen lassen :boese4:!

Sie sind beide so selbstbewusst aber auch so liebevoll, einfach nur herzig:herz:

LissyB1983
25.09.2009, 00:03
Hallo Sina,

ich könnte mir ein Leben ohne meinen Bulldog nicht mehr vorstellen. Angus ist jetz 5 1/2 Jahre und (Gott sei Dank) topfit. Ich hoffe, er bleibt uns noch lange erhalten. Unser BM ist zwar eine Seele von Hund, trotzdem kann er Angus in Punkto Charme und Humor nicht das Wasser reichen. Ich weiß zwar, dass es Blödsinn ist, seinen Tieren menschliche Eigenschaften anzudichten, aber wer EB's (und natürlich auch FB's) kennengelernt hat weiß, dass sie wirklich Humor haben. Über die Erlebnisse mit meinem Dicken könnte ich Bücher schreiben (er liebt es z.B., mich in der Hundeschule vor allen anderen so richtig schön auflaufen zu lassen). Aber ich glaube, du weißt von was ich spreche, schließlich hast du diese Clowns jeden Tag um dich.

Ich wünsch dir mit deinen beiden Knautsch-Gesichtern viel Spaß.

Bis dann
Lissy

PS: Dein Heinrich ist ein bildhübscher Kerl (wenn er das auf deinem Avatar ist)

Sonix
25.09.2009, 01:43
also meine Beiden sind nicht sensibel und sollte ich mal sauer werden, verzeihen sie es mir sofort. Ich kenne es eigentlich auch nur vom "Hören-sagen", daß Molosser sensibel sind, kann es aber nicht bestätigen. Wirklich lautes schimpfen scheint an ihrem dicken Pelz förmlich abzuprallen. Bei Icy wundert mich da eh nichts, der ist im wahrsten Sinne des Wortes wesensfest....den bringt nix aus der Ruhe. Bei Lulle wundert es mich eigentlich schon, weil sie mehr der "unsichere, ängstliche Typ" ist (man weiß ja leider nicht, was sie in ihren ersten 7 Lebensmonaten erlebt hat) aber auch sie wedelt mich unentwegt freundlich an ohne beleidigt zu wirken, wenn ich mal etwas entnervt auf eine neue Schandtat reagiert habe.

sina
26.09.2009, 21:32
PS: Dein Heinrich ist ein bildhübscher Kerl (wenn er das auf deinem Avatar ist)[/QUOTE]

:lach1: Danke Lissy, Deiner ist aber auch eine Augenweide!

Ja, es bringt sehr viel spass mit den Bullys, obwohl Calle und Heinrich sich doch sehr unterscheiden.

Calle ist sehr verschmust, lässt die Ohren hängen (!) und kuschelt :herz:.

Heinrich klebt an mir, kuschelt aber nur wenn er es wirklich will, am liebsten hat er es wenn ich ihm den Bauch kraule! Wenn ich kurz aus dem Zimmer war und wieder komme tickt er aus!! Er wackelt mit dem ganzen Körper, wirft seinen Kopf hin und her und streckt die Vorderproten wie zum Gruß abwechselnd in die Höhe:lach2:!

Angela
26.09.2009, 22:21
Sensibler als die anderen Hunde die ich hatte, sind meine Molosser nicht.
Ganz besonders nicht meine grobmotorische DD.
Ich finde aber, das sie sturer sind bzw. kein Kadavergehorsam haben.

Keral
29.09.2009, 13:15
Grobmotoriker waren bisher alle meine Molosser, können die überhaupt auch mal auf uns arme Menschleins achten in ihrem Bewegungsdrang?

Wenn wir Menschen mal schimpfen mussten erscheint mir die DD sensibler zu reagieren. Die Berniedame ignoriert das notfalls und unser Neufi fing immer mit "Kaspern" (Versuch eines Kopfstandes der im wilden Kullern über den Boden endete) an. Aber ausser dem Neufundländer hatte ich noch keinen Hund mit einer "Bärenruhe".

Liebe Grüße
Keral

LissyB1983
30.09.2009, 22:09
Ich finde aber, das sie sturer sind bzw. kein Kadavergehorsam haben.

Hi Angela,

bei Molossern stellt sich mir manchmal die Frage, ob sie nicht schlauer als z.B. ein Mali sind, der (so gut wie) jeden Befehl ohne darüber nachzudenken ausführt. Meiner Meinung nach, zeugt es von Intelligenz, den Befehl zu überdenken und selbst abzuschätzen, ob es Sinn macht, ihn auszuführen. Was natürlich die Ausbildung ziemlich erschwert. Aber so lange die Grundkommandos sitzen, ist es mir ziemlich egal ob sich mein Hund z.B. schnell oder langsam hinsetzt, wenn ich das Kommando gebe. Hauptsache er sitzt (irgendwann :) ).

@ Sina

Die Sache mit dem "Winken" kenn ich gut. Angus macht das zu jeder (für ihn) passenden Gelegenheit, z.B. zur Begrüßung oder wenn er etwas haben will. Mittlerweile macht er es auch auf Kommando (wenn er Lust hat :)). Er hält normalerweise nicht viel von diesem "Hundequatsch" wie z.B. Pfötchengeben oder so.

Liebe Grüße
LissyB

BX-Isabell
04.10.2009, 16:02
Das Pfötchengeben war das erste was wir Isabell abgewöhnt haben,dies hatte Isabell von der Züchterin gelernt.
Aber bei den Pranken,ne das geht nicht.
Wenn ich meine beiden mit meinen Rottis vergleiche sind sie natürlich sensibel.
Alleine das Nervenkostüm ist nicht annährend so fest.
Aber mit "normalen" Hunden verglichen finde ich das unsere Beiden eher "normal" sind,und auch nicht übersensibel sind.
Aber absolute Grobmotoriker,vor allem im Spiel,ich empfehle immer die Figurantenausrüstung:lach1:

LukeAmy
04.10.2009, 18:18
also meine Rennsemmel ist mehr wie unsensibel...das ist ein hau drauf und mittenrein HUnd vor nix angst vor nix respekt aber niemals aggresiv..

Luke das genau gegenteil den stresst es schon wenn man täglich ein stückchen an der strasse laufen muss...laut werden..oh je no way da ist er sich am tot wedeln und unterwerfen....ist eher ein hypersensibler..und ohne mama macht er garnichts....ist manchmal schon sehr lästig......aber seine geschwister sind ähnlich

feuermohn
04.10.2009, 22:19
:lach3:
mich würde mal so ganz generell das verhalten eurer hunde interessieren.
also franz ist sehr sehr SEHR sensibel. er spürt jede stimmungsschwankung hier sofort und verzieht sich in seine ecke. er kriecht geradezu auf dem bauch sobald hier mal ein etwas strengerer ton angeschlagen wird, auch wenn es gar nicht an ihn gerichtet ist. er lässt dann sogar sein fressen stehen. die großen ohren liegen platt am kopf und die augen werden noch größer.

ich persönlich finde das etwas zu sensibel oder gar ängstlich. wie ist das bei euren hundchen? sind molosser vielleicht generell etwas empfänglicher für die stimmung von herrchen und frauchen?

Hallo,

also Versace reagiert auch sensibel auf mich, wenn ich wirklich Stress habe nutzt er das richtig aus, indem er noch ein bischen länger gassi gehen will, nicht hört, mich austrixt, nicht ins Auto steigen will ohne Hilfestellung und extrem wachsam ist.
Nur wenn ich schimpfe egal mit wem münzt er das auf sich und verzieht sich auch.
Wenn ich merke daß er mich austrixt, schlage ich einen anderen Ton an, männlicher, forsch und unmißverständlich, dann weiß er sofort, wer das sagen hat.

Wenn ich den JAck Russel unserer Mitarbeiterin schimpfe oder den Jagdhund meiner Freundin, dann freuen die sich, so als ob sie endlich mal Aufmerksamkeit bekommen hätten oder man mit ihnen gassi gehen will.

Ich denke es gibt schon merkbare Unterschiede, der einzelnen Hundearten.

LG Sabine

Impressum - Datenschutzerklärung