Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 27.10.2016, 08:25
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 21.11.2009
Beiträge: 2.680
Standard Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Shira ist jetzt knapp 6 Jahre alt und seit 2,5 Jahren bei uns. Wir haben sie aus schlechter Haltung und völliger sozialer Isolation übernommen. Insgesamt haben wir schon große Fortschritte machen können, aber sie wird immer in allen Lebenslagen ein unsicherer Hund bleiben. Noch dazu fehlt ihr Sannys Sicherheit enorm. An ihrer Angstaggression gegenüber anderen Hunden arbeiten wir schon lang, auch mit Trainerin. Gegenüber den Anfängen (Hund im 500m Entfernung und sie hing schreiend, um sich schnappend in der Leine) sind wir hier auch schon einen großen Schritt weiter. Aber insgesamt ist es ein auf und ab. Was uns eindeutig jedes mal wieder nach hinten wirft sind unkontrollierte Hundebegegnungen und tatsächlich ihre Läufigkeit und die folgende Scheinträchtigkeit.

Kastration war bisher noch nie ein Thema für uns, aber so langsam denke ich doch darüber nach. Während der Läufigkeit ist sie arg lustlos, womit wir seit Sannys Tod sowieso schon sehr zu kämpfen haben. Da wird es nochmal deutlich schlimmer, sie ist zu nahezu nichts zu bewegen. Während der Scheinträchtigkeit wird sie dann extrem stark gereizt und leider auch aggressiver. Sowohl angstmotiviert, als auch "einfach nur so". Bei der letzten Scheinträchtigkeit war es so schlimm, dass sie mit ernsthafter Beschädigungsabsicht auf unsere Katzen im Haus los gegangen ist. Obwohl sie bis dahin ein Herz und eine Seele waren und auch jetzt wird wieder viel gekuschelt und sich gegenseitig geputzt. Die Sorge, dass es beim nächsten Mal noch schlimmer wird und den Katzen doch mal etwas passiert ist natürlich groß (Bei unserer Abwesenheit sind sie seitdem immer getrennt). Außerdem wirft es uns im Training für den Alltag und bei Hundebegegnungen immer wieder extrem zurück.

Aber nun hört und liest man oft, dass man unsichere und/oder aggressive Hunde eher nicht kastrieren sollte. Hat hier jemand Erfahrung mit dieser Problematik?
__________________
Liebe Grüße von Saskia mit Shira, Lito und Sancho für immer im Herzen

Wenn wir uns einen Hund anschaffen, dann ist es für uns eine überschaubare Zeit unseres Lebens.
Für den Hund aber ist es alles, was er hat: Sein ganzes Leben!
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 27.10.2016, 08:59
Benutzerbild von Wum & Wendelin
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 09.01.2010
Ort: Grüne Hölle
Beiträge: 440
Images: 1
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Guten morgen Saskia,
wir haben Whoopi mit 3 Jahren kastrieren lassen. Olli war ja schon da und er war bereits kastriert, deswegen war unsere Idee, dass wir sie nicht kastrieren lassen müssen. Sie ist schon immer ein unsicherer Hund gewesen. Nach jeder Läufigkeit folgte eine Scheinträchtigkeit und es wurde jedes Mal schlimmer. Ihr Verhalten war nicht mehr erträglich. Sie legt sowieso nicht viel Wert auf andere Hunde und hat eine aggressive Körpersprache, aber abgesehen davon, dass sie sich selbst auf Diät setzte und dann immer sehr dünn wurde, war sie bei der letzten Scheinträchtigkeit wie von Sinnen. Ein normaler Spaziergang war nicht mehr möglich, Kuscheltiere unserer Kinder fielen ihr zum Opfer und sie sprang bei einem Spaziergang 1,5 h dauerhaft an mir hoch. Ich hab sowas noch nie erlebt. Und genau, wie du es beschreibst: wir haben geübt und geübt und immer wieder so viele Nerven gelassen und die Hormone haben uns jedes Mal zurück geworfen.
Ich hatte vorher diverse Mittelchen ausprobiert, viel gelesen und hab lange mit unserer TÄ darüber gesprochen. Wir haben sie dann kastrieren lassen. Sie ist natürlich kein anderer Hund geworden, aber ich muss sagen, es ist doch deutlich entspannter. Sie hat diese hormonbedingten Aussetzer nicht mehr. Ist einfach nur noch etwas speziell.
Ich muss sagen, ich würde das nächste Mal sofort kastrieren lassen, sobald sich Probleme mit und nach der Läufigkeit einstellen. Ich würde nicht wieder so lange warten.
Alles was ich gelesen habe und was meine TÄ uns sagte, kam eigentlich zu dem Ergebnis: gibt es Probleme, wird es mit jeder Läufigkeit schlimmer.
Für mich ein klares JA zur Kastration.
Alles Gute für euch.
__________________
Viele Grüße von Suse
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 31.10.2016, 13:42
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 21.11.2009
Beiträge: 2.680
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Ich hatte gehofft es kommt vielleicht noch der ein oder andere...

Aber du hast mich in meiner Tendenz bestärkt. Mit der Läufigkeit sind wie gerade durch. Wenn wir in der nun bald kommenden Scheinträchtigkeit wieder die bekannten Probleme haben, wird das ihre letzte.
__________________
Liebe Grüße von Saskia mit Shira, Lito und Sancho für immer im Herzen

Wenn wir uns einen Hund anschaffen, dann ist es für uns eine überschaubare Zeit unseres Lebens.
Für den Hund aber ist es alles, was er hat: Sein ganzes Leben!
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 31.10.2016, 15:50
Benutzerbild von Wum & Wendelin
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 09.01.2010
Ort: Grüne Hölle
Beiträge: 440
Images: 1
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Ich dachte auch, dass sich noch der ein oder andere meldet. Vielleicht kommt noch jemand.
Die Kastration hat sie übrigens super überstanden, die Wundheilung war fantastisch und die Narbe nach ein paar Wochen kaum noch sichtbar.
__________________
Viele Grüße von Suse
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 31.10.2016, 16:01
Benutzerbild von Louis&Coco
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 21.10.2009
Ort: Innviertel
Beiträge: 2.158
Images: 12
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Diesbezüglich kann ich keine Erfahrungen vorweisen, aber wenn die hormonellen Schwankungen so gravierende Verhaltensänderungen verursachen, wäre das für mich schon eine medizinische Indikation für eine Kastra.
Ich denke du machst dir die Entscheidung sicher nicht leicht und wiegst das Für und Wider gut ab.
__________________
Lg Agnes+Drei-bis Vierbeiner
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 31.10.2016, 16:02
Benutzerbild von Muffin
Herzog / Herzogin
 
Registriert seit: 23.06.2014
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 404
Images: 2
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Wir haben unsere beiden Mädels auch deswegen kastrieren lassen. Billa unsere unsichere Hündin die vom Vermehrer stammt hat es gut geklappt. Muffin wurde nicht vollständig kadtriert. Wird immer noch schwach läufig und hatte jetzt Mamma Tumorgewebe. Alles in allem würde ich aber auch dazu raten, zu kastrieren.
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 01.11.2016, 08:16
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 24.967
Images: 9
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Zitat:
Zitat von Louis&Coco Beitrag anzeigen
Diesbezüglich kann ich keine Erfahrungen vorweisen, aber wenn die hormonellen Schwankungen so gravierende Verhaltensänderungen verursachen, wäre das für mich schon eine medizinische Indikation für eine Kastra.
Das sehe ich ganz genauso!

Mortisha (unsicherer Kaspar Hauser, der notfalls nach vorne geht) wurde ohne medizinische Indikation nach der ersten Läufigkeit kastriert. Nach heutigem Wissenstand würde ich das heute nicht noch einmal machen, sondern zumindest abwarten, bis die Hündin erwachsen ist.

Shira ist aber bereits erwachsen und ihr Verhalten verschlimmert sich während der Läufigkeiten und folgenden Scheinträchtigkeiten. Das ist nicht nur für euch (und die Katzen) problematisch, sondern vor allem auch Stress pur für die Hündin.

Ich würde hier schon kastrieren lassen... wichtig ist aber, dass ihr den richtigen hormonellen Zeitpunkt wählt!

Grüßlies, Grazi
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 04.11.2016, 09:46
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 21.11.2009
Beiträge: 2.680
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Oh ja, leicht mache ich mir diese Entscheidung nicht. Die Scheinträchtigkeiten sind wirklich für alle Stress, für Shira sicherlich der größte. Man merkt ihr deutlich an, dass sie sich damit unwohl fühlt. Aus diesem Grund würde ich uns allen das gerne nehmen.

Die Info man sollte unsichere Hunde nicht kastrieren, macht es mir so schwer. Das Zusammenleben mit Shira ist allgemein "nicht gerade einfach". Das letzte was ich möchte ist, dass es nach der Kastration noch schlimmer wird.

Die Tendenz geht jedoch immer weiter dazu es zu tun. Natürlich zur richtigen Zeit wie Grazi angesprochen hat. Mitte/Ende Januar wäre es dann soweit.
Danke für eure Antworten.
__________________
Liebe Grüße von Saskia mit Shira, Lito und Sancho für immer im Herzen

Wenn wir uns einen Hund anschaffen, dann ist es für uns eine überschaubare Zeit unseres Lebens.
Für den Hund aber ist es alles, was er hat: Sein ganzes Leben!
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 04.11.2016, 10:43
Benutzerbild von Wum & Wendelin
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 09.01.2010
Ort: Grüne Hölle
Beiträge: 440
Images: 1
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Zitat:
Zitat von Sanny Beitrag anzeigen

Die Info man sollte unsichere Hunde nicht kastrieren, macht es mir so schwer.
Wo gibt es diese Info? Hab ich jetzt zum ersten Mal gehört.
__________________
Viele Grüße von Suse
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 04.11.2016, 11:06
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 21.11.2009
Beiträge: 2.680
Standard AW: Erfahrungen Kastration bei unsicherer, angstaggressiver Hündin

Hier z.B. http://www.wuff.eu/wp/die-kastration...gischer-sicht/

Habe dies aber auch schon mehrfach gehört und gelesen.
__________________
Liebe Grüße von Saskia mit Shira, Lito und Sancho für immer im Herzen

Wenn wir uns einen Hund anschaffen, dann ist es für uns eine überschaubare Zeit unseres Lebens.
Für den Hund aber ist es alles, was er hat: Sein ganzes Leben!
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:32 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22