Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 07.05.2013, 19:10
Benutzerbild von Lee-Anne
König / Königin
 
Registriert seit: 17.10.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 654
Standard Unterhaltspflicht für Hunde

Was haltet ihr von einer Unterhaltspflicht für Hunde?

Soll heißen, wenn ein Züchter Hunde in die Welt setzt, soll er für diese – bis zum Verkauf und somit Übergang der Unterhaltspflicht auf den neuen Besitzer – finanziell verantwortlich sein. Was er ja in der Regel auch ist.

Ebenso sollten aber Käufer, auch von Nothunden und auch von Vermehrer-Hunden, eine Unterhaltspflicht für ihren Hund haben. Heißt für mich, wenn urplötzlich eine Allergie auftritt, die Vermieter mit dem Hund nicht (mehr) einverstanden sind oder „nicht lösbare“ Erziehungsprobleme auftreten usw., sollte der Besitzer eine Unterhaltspflicht für seinen Hund haben.

Wiederum bis zur Weitervermittlung und Übergang der Unterhaltspflicht auf den neuen Besitzer. Also ähnlich wie beim KFZ. Voraussetzung wäre natürlich Chip- und Registrierungs-Pflicht.

Somit wären doch die Tierheime finanziell entlastet und vielleicht würde sich manch ein Käufer vorher mehr Gedanken machen über die Anschaffung eines Hundes (wenn es an den Geldbeutel geht ;-)
Dies soll aber auch kein Freibrief an die Tierheime sein, sich nicht mehr um die Vermittlung kümmern zu müssen - aber auch da wäre der Besitzer wieder mehr in der Verantwortung.

Mir ist klar, „Schwarz-Fahrer“, also Nicht-Anmelder wird es immer geben, aber wenn Frau Müller mit ihrem Hund zum TA geht (erster Besuch) wird die Registrierung überprüft und falls noch nicht vorhanden, wird der Hund auf Frau Müller registriert und somit Frau Müller unterhaltspflichtig.

Das war jetzt mal so eine spontane Idee von mir, die sicher ausbaufähig ist.
Mich würde interessieren, was spräche dafür und was dagegen?
(Abgesehen von der Bürokratie, die ja eigentlich abgebaut werden sollte)
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 08.05.2013, 05:02
Benutzerbild von Monty
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 16.01.2007
Ort: Bayern
Beiträge: 3.557
Images: 2
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Ich halte es für ausgemachten Blödsinn, sorry.

Wer Verantwortung zeigen will, bzw. besitzt "kümmert" sich...Wer verantwortungslos ist, bzw. wem dies nicht interessiert und nur ans Geld denkt, der "entsorgt" dann betroffene Tiere.
__________________
L.G Monty und die Rasselbande:

http://www.youtube.com/watch?v=c2Qlw3pzWv4
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 08.05.2013, 05:35
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.470
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Ich finde solche Gedanken durchaus legitim und warum sollte man über sowas nicht mal nachdenken?

Man schafft ja auch wegen der Schwarzfahrer nicht die Bahntickets ab


Ich habe die Hoffnung, dass die großflächige Chip und Registerpflicht kommt und Leute mehr zur Verantwortung gezogen werden (zB. Aufnahmegebühr im Tierheim, etc.).

Auch wenn man jetzt sicher wieder Horrorszenarien am Reissbrett skizzieren kann, warum und wie und weshalb es umgangen werden könnte...
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 08.05.2013, 06:07
Benutzerbild von Lucy
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 16.07.2008
Ort: Bayern, Beratzhausen
Beiträge: 3.240
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Ich finde den Gedanken grundsätzlich nicht schlecht, hat aber Vor- und Nachteile.

Großer Vorteil ist wirklich das einige es sich überlegen würden ob sie sich einen Hund zulegen sehr großer Nachteil, das die die keinen Unterhalt zahlen wollen ihren Hund halt mal einfach um die Ecke bringen.
__________________
Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen. -Winston Churchill
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 08.05.2013, 21:59
Benutzerbild von Rocky
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 17.02.2005
Ort: Ersigen (Bern)
Beiträge: 1.984
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Die Idee ist gut, ich fürchte nur Monty liegt beim Begriff Verantwortlichkeit völlig richtig.

Die real existierende "Bürokratie" könnte auch den Begriff Tierschutz so umsetzen, dass der Namen diesen verdienen würde. Leute die sich nicht dran halten, könnten schon heute empfindlich gebüsst würden! Leider wie dein Vorschlag wohl auch nur ein frommer Wunsch. Nun, am guten Willen etwas zum Positiven zu verändern soll's nicht liegen
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 09.05.2013, 19:47
Benutzerbild von Lee-Anne
König / Königin
 
Registriert seit: 17.10.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 654
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Mir ist durchaus bewusst, dass man damit aus verantwortungslosen Menschen keine verantwortungsvollen Menschen machen kann. Und von verantwortungslosen Menschen werden auch heute schon Tiere irgendwie „entsorgt“, sei es durch aussetzen, einschläfern oder eben im besten Fall Abgabe im Tierheim.

Das „einfach um die Ecke bringen“ kann ich mir bei der Mehrheit allerdings sehr schwer vorstellen, sofern damit gemeint ist, sein Tier selbst umzubringen. Vielleicht bin ich da ja auch etwas naiv.

Ich bin jedenfalls der Meinung, dass einem das Abgeben eines Hundes (oder auch anderen Tieres) zu leicht gemacht wird und dadurch vielleicht auch die Wertigkeit (oder Verantwortung für das Tier) herabgesetzt wird.

Dass es auch Fälle gibt, in denen eine Abgabe unausweichlich oder gar besser ist, ist mir auch klar.

Und Ja, wir haben bereits ein bestehendes Tierschutzgesetz, das allerdings ziemlich sinnlos ist, solange Tiere als Sache behandelt werden oder eben bestehende Gesetze nicht durchgesetzt werden. Und das wird ganz sicher sehr schwierig, schon alleine wegen unserer „Nutz-Tiere“.

Eine entsprechende Aufnahmegebühr im Tierheim, oder die tatsächlich anfallenden Kosten für evtl. Langzeitinsassen, finde ich sehr gut. Dazu braucht es aber wieder Chip- und Registrierungspflicht.

Ich fände ein Umdenken in Richtung mehr Verantwortlichkeit (sowohl finanziell als auch Sachkunde), nicht verkehrt. Und das funktioniert, meiner Meinung nach, manchmal einfach nur mit entsprechenden „Auflagen“ (auch wenn mein frommer Wunsch da anders lautet ;-)
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 10.05.2013, 04:52
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 24.804
Images: 9
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Zitat:
Zitat von Lee-Anne Beitrag anzeigen
Eine entsprechende Aufnahmegebühr im Tierheim, oder die tatsächlich anfallenden Kosten für evtl. Langzeitinsassen, finde ich sehr gut.
Um ein Tier im TH abzugeben, muss man bereits eine (geringe) Aufnahmegebühr zahlen.... leider ist selbst das einigen Leuten zu viel und so wird das ungewollte Tier dann gerne mal ausgesetzt (oder mit etwas Glück am TH angebunden).

Grüßlies, Grazi
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 10.05.2013, 05:23
Benutzerbild von Monty
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 16.01.2007
Ort: Bayern
Beiträge: 3.557
Images: 2
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Zitat:
Zitat von Lee-Anne Beitrag anzeigen
Das „einfach um die Ecke bringen“ kann ich mir bei der Mehrheit allerdings sehr schwer vorstellen, sofern damit gemeint ist, sein Tier selbst umzubringen. Vielleicht bin ich da ja auch etwas naiv.

Ich bin jedenfalls der Meinung, dass einem das Abgeben eines Hundes (oder auch anderen Tieres) zu leicht gemacht wird und dadurch vielleicht auch die Wertigkeit (oder Verantwortung für das Tier) herabgesetzt wird.

Eine entsprechende Aufnahmegebühr im Tierheim, oder die tatsächlich anfallenden Kosten für evtl. Langzeitinsassen, finde ich sehr gut. Dazu braucht es aber wieder Chip- und Registrierungspflicht.

Ich fände ein Umdenken in Richtung mehr Verantwortlichkeit (sowohl finanziell als auch Sachkunde), nicht verkehrt. Und das funktioniert, meiner Meinung nach, manchmal einfach nur mit entsprechenden „Auflagen“ (auch wenn mein frommer Wunsch da anders lautet ;-)
Ich glaube du denkst da wirklich sehr naiv und menschenfreundlich...
Ich bin seit ca 30 Jahren im Städtedreieck in verschiedenen Bereichen des TS involviert und habe was die Rohheit der Menschen betrifft, keine Hoffnung mehr.

Es gibt in Nürnberg und Erlangen seit Jahrzehnten eine Gebühr, wenn Hunde abgegeben werden. Bestenfalls werden Hunde von ihren Haltern als "zugelaufen und gefunden" gebracht und abgeliefert, ansonsten sammelt der Tiernotdienst die Hunde von überall her ein.

Darunter sind viele angebunden (zum verhungern und verdursten) im Wald oder ausgesetzt an verkehrsreichen Straßen, anscheinend in der Hoffnung das der Hund überfahren wird Teilweise wird die Autobahn gesperrt um diese Hunde nicht unter eigener Lebensgefahr einzufangen oder anzulocken. Die wenigsten Hunde sind ausgebüxt und werden wieder abgeholt, trotz Infos in den Tageszeitungen oder im Netz.

Das Erlanger Tierheim ist inzwischen dazu übergegangen, ähnlich wie eine Babyklappe, vor ihren Eingang Boxen aufzustellen, wo Tiere anonym abgegeben werden können. Seit aufstellen der Boxen ist die zahl der überfahrenen Hunde und Katzen bei der Straßenmeisterei stark zurück gegangen und die Tiere haben wenigstens eine Chance auf Weitervermittlung.

Ich kann nachvollziehen wie du auf diese "Idee" gekommen bist, sehe aber darin nur Bürokratismus und einen sinnlosen "Papiertiger".

Eine konsequente Umsetzung und Ahndung des schon bestehenden Tierschutzgesetzes würde m.M. nach ausreichen bzw. zum Umdenken ausreichen.
__________________
L.G Monty und die Rasselbande:

http://www.youtube.com/watch?v=c2Qlw3pzWv4
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 10.05.2013, 07:18
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.470
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Zitat:
Zitat von Monty Beitrag anzeigen
Darunter sind viele angebunden (zum verhungern und verdursten) im Wald oder ausgesetzt an verkehrsreichen Straßen, anscheinend in der Hoffnung das der Hund überfahren wird Teilweise wird die Autobahn gesperrt um diese Hunde nicht unter eigener Lebensgefahr einzufangen oder anzulocken. Die wenigsten Hunde sind ausgebüxt und werden wieder abgeholt, trotz Infos in den Tageszeitungen oder im Netz.
Dem würde man trotzdem mit Chip/Tattoo und Registerpflicht entgegenwirken können!

Auch wenn es sicher ein paar Leute gibt, die auch das irgendwie ignorieren würden...
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 10.05.2013, 07:59
Benutzerbild von Monty
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 16.01.2007
Ort: Bayern
Beiträge: 3.557
Images: 2
Standard AW: Unterhaltspflicht für Hunde

Die Straßenmeisterei hier bei uns meldet überfahrene Hunde (die gechipt oder tattowiert sind) bei Tasso und auch bei der Hundesteuer, um die Halter zu ermitteln - zu 99 % kommt keine Reaktion oder der Hund ist "ausgebüxt" gewesen, es wird sich gewunden wie ein Aal, teilweise wurde schon geklagt gegen den Kostenbescheid über das entfernen bzw. entsorgen des Tieres.
__________________
L.G Monty und die Rasselbande:

http://www.youtube.com/watch?v=c2Qlw3pzWv4
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:17 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22