Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 15.02.2010, 14:09
Gast280210
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Habe gerade per Zufall diese Sendung gesehen. Leider ist sie über die Mediathek nicht abrufbar deshalb der Link mit einer leider sehr kargen Schilderung der Problematik:

http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/b...=20100215#1315

Tausende von Nothunden werden von einer wachsenden Anzahl von Orgas nach Deutschland verbracht. Die Orgas schießen aus dem Boden wie die Pilze. Dabei werden es immer mehr, die mit dem Elend und der Hilfsbereitschaft von Pflege-Personen Schindluder treiben und über die Vermittlungsgebühr nicht schlecht damit verdienen und zwar auf Kosten der Hunde, der Ehrenamtlichen und der neuen, meist unerfahrenen Halter. Die Pflege-Person übernimmt die Hunde, kümmert sich, peppelt sie hoch und vermittelt sie, die Gebühr geht an die Orga. Je öfter ein Hund vermittelt wird, um so lukrativer das Geschäft. Den Haltern ist oft nicht klar, das diese hilfsbedürftigen Tiere durchaus auch Probleme bereiten können, häufig wird der Hund dann zum Wanderpokal - geht zurück an den Pflegeplatz und dann zum nächsten Halter - jedes Mal kassiert die Orga ab und am Schluss landen die Tiere dann doch im bereits überfüllten TH.

Ich muss mir nur unser TH ansehen, die bekommen schon seit langer Zeit ihre "Ladenhüter" nicht mehr los. Es handelt sich dabei um größere und ältere Hunde die mit der niedlichen Konkurrenz einfach nicht mithalten könne. Auch unsere TÄ die in Südfrankreich an einer Klinik gearbeitet hat warnt, die Krankheiten, die über diesen Not-Tourismus zu uns kommen, nehmen explosionsartig zu.

Ich bin hin und her gerissen. Dieser Film hat mit traurig aber auch sehr nachdenklich gemacht. Am liebsten würde ich all diesen Hunden helfen. Ich denke aber, man muss wirklich in den Ländern selbst ein anderes Tier-Mensch-Bewusstsein implantieren.

Was sagt Ihr dazu?

Geändert von Grazi (15.02.2010 um 17:11 Uhr) Grund: Tippfehler im Titel korrigiert
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 15.02.2010, 14:37
S-H Auenländer
 
Registriert seit: 11.09.2008
Ort: Groß Kummerfeld S-H
Beiträge: 1.915
Images: 3
Standard AW: 3SAT die Hunderetter Deutsche Tieschutz für den Rest der Welt

Bei den ganzen Rettungsgeschichten aus dem Ausland habe ich immer einen sehr faden Beigeschmack . Ich Oute mich mal hier ,als Gegner solcher Vermittlungen und denke ich stehe da nicht Alleine . Sicher gibt es viel Elend in Spanien ,Ungarn usw . aber auch die Tierheime in Deutschland sind voll mit Elend . Kann man nicht lieber einen Notfall aus den Nachbarschaft etc. oder einen Hund hier aus dem Tierheim nehmen ,muß das Tier den aus dem Ausland sein ?? Es gibt soviel Hunden die ein Zuhause suchen aus der Region wo man Wohnt . Was passiert denn Zwangläufig ,wenn die "Deutschen" immer alles zu Retten versuchen ?? Es werden doch bloß nochmehr Hunde, nochmehr Elend und Wer soll dann dieser Flut dann noch Herr werden ??? Also ich sehe dieses Schwert sehr Zweischneidig .
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 15.02.2010, 14:45
Benutzerbild von linda
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 4.470
Images: 6
Standard AW: 3SAT die Hunderetter Deutsche Tieschutz für den Rest der Welt

Zitat:
Zitat von Diggimon Beitrag anzeigen
Bei den ganzen Rettungsgeschichten aus dem Ausland habe ich immer einen sehr faden Beigeschmack . Ich Oute mich mal hier ,als Gegner solcher Vermittlungen und denke ich stehe da nicht Alleine . Sicher gibt es viel Elend in Spanien ,Ungarn usw . aber auch die Tierheime in Deutschland sind voll mit Elend . Kann man nicht lieber einen Notfall aus den Nachbarschaft etc. oder einen Hund hier aus dem Tierheim nehmen ,muß das Tier den aus dem Ausland sein ?? Es gibt soviel Hunden die ein Zuhause suchen aus der Region wo man Wohnt . Was passiert denn Zwangläufig ,wenn die "Deutschen" immer alles zu Retten versuchen ?? Es werden doch bloß nochmehr Hunde, nochmehr Elend und Wer soll dann dieser Flut dann noch Herr werden ??? Also ich sehe dieses Schwert sehr Zweischneidig .
genau so seh ich das auch. ich würde auch am liebsten jedem tier helfen das hilfe benötigt. egal ob aus dem ausland oder aus deutschland. aber das geht nunmal leider nicht.aber was bringt das wenn wir mehr tiere aus dem ausland helfen? es gibt genug tiere hier die genauso hilfe benötigen. man kann eigentlich nur für die ausländischen tiere hoffen das das tierschutzgesetzt in den anderen ländern verbessert wird.
__________________
viele grüße linda und


http://www.dogocanario-amstaff.de/
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 15.02.2010, 15:08
Gast280210
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: 3SAT die Hunderetter Deutsche Tieschutz für den Rest der Welt

Was mir auffällt, es werden immer nur kleine, niedliche Hunde gerettet. Große Hunde und Listenhunde, meist immer in katastrophalem körperlichen Zustand, werden nur von wenigen speziellen Orgas in Sicherheit gebracht, in Foren wie diesem zur Vermittlung vorgestellt. Da wird nicht beschönigt sondern auf evtl. Probleme und Eigenarten hingewiesen. Diese Tiere werden nicht einfach willkürlich weitergegeben. Die künftigen Halter wissen auf Grund der Infos worauf sie sich einlassen. So zumindest konnte ich die Vermittlung über dieses Forum die letzten Jahre verfolgen. Massenabfertigung war hier nie der Fall, eher liebevolle Einzelbetreuung.
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 16.02.2010, 10:28
Graf / Gräfin
 
Registriert seit: 27.09.2009
Ort: Mainz
Beiträge: 145
Standard AW: 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Die Anzahl der sich ständig vermehrenden Orgas erstaunt mich immer wieder. Ganz schlimm empfinde ich Jene, die notfalls mit der Rückführung eines Tieres in das Ursprungsland drohen, falls sich hier kein Platz findet. Das hat mit TS in meinen Augen rein gar nichts zu tun. Das ist Erpressung mit dem Mitleid!

Wirklich etwas verändern wird sich in den entsprechenden Ländern nur, wenn sich dort die Einstellung zum Hund/Tier ändert. Das allein ist mit TS-Gesetzen leider nicht wirklich erreichbar. Dabei sollten wir diese Länder unterstützen. Sei es durch eine bessere Schulbildung, mehr Aufklärung. Oder wie jetzt ein Projekt in Ungarn es macht, sie gehen mit Welpen in Kindergärten und Schulen. Angeblich zeigt es schon große Erfolge. Einfach nur die Zustände in jenen Ländern kritisieren und es hier nicht besser machen, bringt überhaupt keine Erfolge oder Veränderungen. So lang es Tierleid z.B. aktuell Til oder Cidonia hier bei uns gibt, haben wir keinerlei Beispielfunktion!

Inzwischen sollte sich ein Interessent an einem TS-Hund so genau über die vermittelnde Orga informieren, wie er sich auch über einen Züchter vor dem Kauf eines Hundes informieren sollte!

Liebe Grüße
Keral
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 16.02.2010, 12:34
Benutzerbild von Heike Boß
Ritter / Edle
 
Registriert seit: 28.12.2009
Ort: Hessen
Beiträge: 24
Standard AW: 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Hallo Leute
Ich bin der gleichen Meinung wie Ihr helfen schön und gut aber ist das wirklich helfen wenn wir alle Hund/Tiere aus dem Ausland zu uns nehmen. In unsere Nachbarschaft sind zwei Hunde aus Ungarn und wer sind die neuen Besiter ,er und Sie sind beide Alkholier .Außerdem ist die Polizei öffter zu Besuch weil er Sie schlägt .Die Hunde kommen mit viel glück einmal am Tag raus und sind natürlich auch nicht ausgelaste. Als ich bei der Orgas an gerufen habe um mal zu fragen , wie das denn sein kann sagte man mir das die Hunde Wasser und Futter hätten und das wäre ausreichent was sagt ihr da zu ?
LG Heike

Geändert von Heike Boß (16.02.2010 um 12:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 16.02.2010, 20:05
Benutzerbild von linda
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 4.470
Images: 6
Standard AW: 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Zitat:
Zitat von Heike Boß Beitrag anzeigen
Hallo Leute
Ich bin der gleichen Meinung wie Ihr helfen schön und gut aber ist das wirklich helfen wenn wir alle Hund/Tiere aus dem Ausland zu uns nehmen. In unsere Nachbarschaft sind zwei Hunde aus Ungarn und wer sind die neuen Besiter ,er und Sie sind beide Alkholier .Außerdem ist die Polizei öffter zu Besuch weil er Sie schlägt .Die Hunde kommen mit viel glück einmal am Tag raus und sind natürlich auch nicht ausgelaste. Als ich bei der Orgas an gerufen habe um mal zu fragen , wie das denn sein kann sagte man mir das die Hunde Wasser und Futter hätten und das wäre ausreichent was sagt ihr da zu ?
LG Heike
ok das ist schon mal echt häftig. ich denke wenn man als tierschützer arbeitet dann sollte man seinen job auch richtig machen. und wenn man das nicht kann, dann sollte man es lieber bleiben lassen und es den profis überlassen
__________________
viele grüße linda und


http://www.dogocanario-amstaff.de/
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 22.02.2010, 10:43
Benutzerbild von Isis78
Vollzeit-Rudeldompteuse
 
Registriert seit: 15.02.2010
Ort: im wunderschönen Taunus
Beiträge: 1.728
Standard AW: 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Auch ich habe diesen Beitrag mit einem gewissen ungehagen gesehen.
Ich bin selber seit langem im Tierschutz aktiv und kann mich eurer Meinung nur anschließen.
Wir sollten uns erstmal um die Notfelle vor unserer eigenen Haustüre kümmern, dafür sorgen das Langzeitinsassen und sogenannte Listenhunde während des Tierheimaufenthalts
halbwegs sozialisiert und auf ein Leben in einer Familie vorbereitet werden.

Auch ich bin einer solchen Organisation auf den Leim gegangen, man bat mich einen total verträglichen und lieben Rottweilerrüden aus Frankreich in Pflege zu nehmen.
Naja, der Bursche war alles, aber nicht das was man von ihm sagte. Nun habe ich einiges an Erfahrung mit solchen Fällen und habe das irgendiwe handeln können, bis zur Vermittlung.
Allerdings hat dieselbe Orga auch todkranke Hunde und wirklich gefährliche Hunde nach Deutschland geholt und diese an völlig ungeeignete Menschen vermittelt. Ist die Situation dann eskaliert und die Hunde wurden zurückgegeben, dauerte es nicht lange und die Tiere wurden eingeschläfert. Einfach unfassbar!!!
Diese Art von Tierschutz ist absolut untragbar.

Ich kann jedem nur empfehlen sich im nahe gelegen Tierheim nach einem neuen Familienmitglied umzuschauen, sich dort nach und nach dem Hund anzunähern und diesen kennen zu lernen. Dann kann man sich selber ein Bild davon machen, ob das die richtige Entscheidung ist oder nicht
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 22.02.2010, 10:52
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.470
Standard AW: 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Pauschalierungen und Schubladen sind dumm. Alle Tierorgas die sich mit dem Thema befassen unter einer Schlagzeile abzuhandeln macht einfach keinen Sinn. Dem seriösen Auslandstierschutz geht es darum, mit Individuen auf die Situation vor Ort aufmerksam zu machen und nicht alles hier anzukarren. Das ist wieder einmal Populismus der an der Realität vorbei geht.

Auch wenn's etwas komplizierter ist, sollte man sich die Mühe machen zu differenzieren.
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 22.02.2010, 13:47
Benutzerbild von capedog
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 16.03.2007
Ort: Hessen
Beiträge: 75
Standard AW: 3SAT die Hunderetter: Deutscher Tierschutz für den Rest der Welt

Hallo zusammen,

vorab, ich habe diesen Bericht leider nicht gesehen.

Und nun oute ich mich mal, als Besitzerin von zwei Hunden aus dem Ausland.

Meine erste Hündin habe ich vor 10 Jahren selbst aus den USA mitgebracht. Es war nicht geplant, sondern eine spontane Entscheidung, aber als ich den kleinen Welpen mit nur einem Handtuch zum kuscheln in Zwinger sah, mit dem Datum, wann bei nicht-Vermittlung die Einschläferung droht, konnte ich nicht anders, als sie mitzunehmen. Und ich habe diese Entscheidung keine Sekunde bereut. Vor Ort habe ich sehr wahrscheinlich nicht viel bewirkt, obwohl ich als deutscher Touri (selten in North Carolina) mit dem adoptierten Welpen, den ich mit zurück nach Deutschland nehme, doch ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erregt habe, evtl. hat das den ein oder anderen doch zum Nachdenken bewogen...

Wenige Jahre später kam ich dann zu meinem zweiten Hund, diesmal aus Kreta. Ich habe eine im Tierschutz aktive Bekannte besucht, die genau einen Tag vorher einige Hunde aus Kreta bekommen hat, davon wusste ich aber nichts....Es kam wie es kommen musste, einer der Hunde wich bei meinem Besuch nicht mehr von meiner Seite. Für meine Bekannte war klar: "Der gehört dir " Dennoch wurde die Vermittlung nicht überstürtzt durchgeführt. Es gab erst gemeinsames Gassi gehen mit meiner US-Hündin, gefolgt von einem "Probewochenende" bei mir (es musste erst getestet werden, ob es mit den Katzen und Kleintieren klappt), erst danach zog Jack endgültig bei mir ein.
Auch diese Entscheidug habe ich keine Sekunde bereut, auch wenn er als ehemaliger Straßenhund zu Anfang einige kleinere Problemchen hatte/gemacht hat, die haben wir schnell in den Griff gekriegt.

Das nur mal als meine Erfahrung mit dem Auslandstierschutz, nachdem hier schon soviel negativ Beispiele stehen.

Meine Hochachtung haben die Tierschützer, die sich im Ausland täglich rund um die Uhr den ***** aufreißen. Und sie bewirken doch einiges. Das sie dazu das Geld aus Vermittlungen nach Deutschland nehmen, ist doch völlig ok, wie will man den Menschen vor Ort nahebringen es besser zu machen, ohne mit gutem Beispiel voran zu gehen und sie dabei zu unterstützen.

Sicher können wir nicht allen Tieren helfen oder sie hier aufnehmen, aber wie Peppi schon schrieb, darum geht es auch gar nicht.

Leider gibt es mit Sicherheit auch mehr als genug Unseriöse, die nur das schnelle Geld verdienen wollen. Aber die gibt es doch überall! Möchte nicht wissen, um mal ein aktuelles Beispiel zu nennen, wieviele "Pseudos" sich an der Spendenbereitschaft nach dem Erdbeben in Haiti bereichert haben.

So, und jetzt bewusst provokant, auch wenn ich weiß, das ich hier im Molosserforum bin
Hier im Forum sind regelmäßig Molosser die Ausland sitzen vorgestellt. Jeder wünscht diesen Hunden, das sie schnell "da" raus kommen. Noch nie habe ich auch nur den Hauch einer Kritik gelesen, nach dem Motto "bei uns in den Tierheimen sitzen doch genug Hunde, die ein Zuhause suchen..." - oder haben es Molosser mehr verdient, in Deutschland einen Platz zu finden, als der Mischling mit gleichem Schicksal im Zwinger nebendran?
Genauso könnte man sagen, wenn in der Foto Rubrik wieder die Welpen Neuzugänge vorgestellt und umschwärmt werden: "hat es denn ein Hund vom Züchter sein müssen, bei uns in den Tierheimen sitzen doch genug Hunde, die ein Zuhause suchen..."
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:40 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22