Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17 (permalink)  
Alt 14.05.2008, 00:25
Benutzerbild von Sylvia
Sylvia Sylvia ist offline
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 20.01.2008
Ort: Kelbra Sachsen-Anhalt
Beiträge: 83
Standard Zusammenfassung

Ein Tier zu vermitteln, ist IMMER eine Frage der PrPrPrä$sentation$.
Wenn Interessenten, so wie ich an den Auslauf geführt wurden, dann wundert mich nichts mehr. Ich hätte mit diesen Erkenntnissen, auch lieber Abstand genommen.
Würde Bonny draußen außerhalb des Auslaufes den Interessenten prprprä$sentiert$ $werden$, $dann$ $w$ü$rde$ $die$ $Sache$ $ganz$ $anders$ $aussehen$.

DENNOCH!!! Bonny hat dreimal zugeschnappt.
Dem Gerede zufolge, hat sie es jedes mal getan, wenn sie draußen war und Fremde das Gründstück betraten. (Schutzinstinkt)
Für mich sieht es so aus, dass der Mensch versagt hat. Trotzdem will ich hier nichts beschönigen. Die Hündin hat zugeschnappt.
WENN dies noch einmal passiert, wird man Bonny einschläfern. Egal, wer Schuld hat.

Meine Meinung:
Die Hündin MUSS aus diesem TH raus. In erfahrene Hände. Sie SOLLTE UNBEDINGT einige Stunden mit einem Hundetrainer arbeiten.
Sie MUSS Physiotherapie bekommen, damit sie lernt, das operierte Hüftgelenk zu belasten. Momentan überlastet sie das HD3-Gelenk, was ja genau falsch ist! Das Medikament gegen Inkontinenz hilft scheinbar nicht. Ich würde ihr Incurin geben, dass hat meiner Hündin gut geholfen.

Fakt ist, dass wenn Bonny noch länger im TH bleiben muss, sie immer mehr dieses Verhaltensmuster annimmt. Nämlich Gruppenbellen, Aggression, Wut, Frust... und sie leidet sehr. Das kann man an den Augen sehen.

Allerdings muss ich sagen, dass Bonny für TH-Verhältnisse gut untergebracht ist. Die Menschen mögen sie. Sie kuschelt und schmust mit allen, die sie kennt. Sogar mit mir, obwohl ich nur 3 stunden da war...

Mehr Bilder und Videolinks morgen, muss jetzt unbedingt schlafen gehen...
__________________
Wer kein Ziel hat - ist schon tot!
Mit Zitat antworten