Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10 (permalink)  
Alt 02.02.2018, 14:09
Joman Joman ist offline
Ritter / Edle
 
Registriert seit: 31.01.2018
Beiträge: 12
Standard AW: Bullmastiff mit anderem Hund

Hallo,

Danke für die Vielen Antworten.
Erfahrung ist ja vorhanden. Dass ein Hund einen "Freund" bei sich hat wenn wir nicht da sind finde ich eigentlich sehr gut und wüsste nicht was da verkehrt wäre?

Alles was Kosten, Fahrzeug, zubehör, Tierarzt, Futter, Futter, Futter usw.. angeht ist uns auch klar, das entscheidet man ja nicht ohne zu überlegen (ja ich weiß, das gibts auch, Leider), aber das haben wir alles sehr lange besprochen.

So wie ich das hier lese, sollten wir uns also doch überlegen ob es nicht ein Rüde mit Hündin wird...oihjee, ich habe nur erfahrung mit Rüden, hatte noch nie eine Hündin, da müsste ich mich mal reinlesen..

Was ich allerdings bei den Antworten nicht verstehe ist warum Ihr schreibt man soll sich keine 2 Welpen kaufen? Warum denn nicht, liegt es nur an der Arbeit oder an der Zeit, oder tut das den welpen nicht gut?

Wir dachten nämlich dass es gerade in dem alter am besten wäre beide zusammen zu bringen damit die sich von anfang an vertragen.
Ich habe es schon erlebt dass Freunde bereits einen Hund hatten, sich ein zweites genommen haben und es zwischen beide Hunde überhaupt nicht geklappt hat weil der erste extrem eiversüchtig war, dieser fing auch an vor wut/frust die couch oder was so an möbel da war zu zerkauen. Hier waren es kleinere Hunde, ich möchte mir das bei solchen großen Hunde aber nicht vorstellen.

Jetzt weiß ich echt nicht was ich machen soll

Denn genau das was Ihr hier geschrieben habt von wegen einen Hund abgeben zu müssen wenn es nicht klappt, kommt für uns überhaupt nicht in Frage, wenn man ein Tier hat dann ist es bis der Tod uns scheidet Daher auch meine ganzen Fragen, denn genau dass geht absolut gar nicht!

Gibt es denn gar nichts positives an zwei Hunde?

Danke nochmal für Euren rat
Mit Zitat antworten