Einzelnen Beitrag anzeigen
  #27 (permalink)  
Alt 17.09.2017, 20:47
Chris1816 Chris1816 ist offline
Ritter / Edle
 
Registriert seit: 15.09.2017
Beiträge: 13
Standard AW: Bullmastiff als Familienhund

Hi,

ich möchte gern nochmal etwas verdeutlichen:

Ich bin hier um Erfahrungen und Informationen über die Rasse Bullmastiff zu bekommen.
Ich möchte wissen, ob ich der Rasse gerecht werden kann. Scheinbar kann ich das derzeit nicht und das bringt mich zum Überlegen. Es ist ja nicht so, dass ich mir aus der Laune heraus, gestern schon einen BM gekauft habe.

Dass viele Leute ihre Hunde mit ins Haus nehmen, finde ich okay. Würde ich auch gern, wir können es nicht (aufgrund der steilen Treppe) und wenn, dann nur in einen kleinen, begrenzten Bereich im Flur. Was aber dann auch nicht sinnvoll ist. Dazu kommt, dass ein Körpergewicht von 60 kg oder mehr, bei Krankheit des Hundes zu großen Problemen führt. Daher steht fest,dass ein Bullmastiff bei uns im Haus einfach nicht realisierbar ist.

Ich persönlich glaube jedoch nicht, dass jeder Hund unbedingt ins Haus muss.
Dass der Bullmastiff die Nähe zur Familie so stark benötigt, hätte ich einfach nicht gedacht. Aber dafür bin ich ja in diesem Forum.

Was für mich schwierig ist, sind die Vorstellungen des "Familienhundes".
Ich persönlich glaube schon, dass ein Hund auch Familienhund sein kann, auch wenn er nicht im Haus ist, aber viel Zeit mit ihm verbracht wird und er ausgelastet wird.
Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass mir unterschwellig unterstellt wird, dass der Hund bei uns aufs Grundstück gesetzt wird und dann keine Beachtung mehr bekommt.
Ich weiß, dass es solche Hundehalter gibt, die sich nicht um ihre Hunde kümmern und sie dahin siechen lassen. Das ist absolut nicht mein Vorhaben und ich würde auch nicht 1-2 Jahre vorher Informationen suchen und sammeln, um herauszufinden, ob ich einer Rasse gerecht werden kann.

Unsere alten Hunde haben gemütliche und warme Schlafplätze in einem speziell ausgebautem Nebengelass. Sie sind dort nicht eingesperrt und müssen auch nicht stundenlang in 3 Quadratmeter Zwingern sitzen. Sie begleiten uns jeden Tag (Sommer, wie Winter) und den größten Teil des Tages auf unseren Touren. (Es gibt tatsächlich noch Menschen, die jeden Tag, sogar am Wochenende draußen 12 Stunden im Gelände arbeiten )

Ich weiß jetzt das der Bullmastiff sensibel ist und komplett in die Familie integriert werden muss (räumlich, wie körperlich).

Glaubt ihr, dass es unter den Umständen absolut ausgeschlossen ist, einen Bullmastiff zu holen? Und wenn ja, hat jemand einen Vorschlag für eine passendere Rasse? (Auch wenn ihr denkt, dass jeder Hund ins Haus sollte)

Lg
Mit Zitat antworten