Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8 (permalink)  
Alt 16.09.2017, 18:53
Chris1816 Chris1816 ist offline
Ritter / Edle
 
Registriert seit: 15.09.2017
Beiträge: 13
Standard AW: Bullmastiff als Familienhund

Hallo Ignis und Maren&Bruno.

Vielen lieben Dank, dass du dir so viel Zeit genommen hast und mir deine Erfahrungen so ausführlich aufgeschrieben hast @Ignis
Das sind alles sehr tolle Infos und nach dem Buch werde ich sofort suchen.

Wir haben uns schon jetzt entschieden, dass es für den BM eine Krankenversicherung neben der Hundehaftpflicht geben wird. Das Risiko ist einfach zu groß, dass teure Untersuchungen oder OPs notwendig werden.

Wieviel Nähe braucht eigentlich ein BM?
Ich habe gelesen, dass sie sehr viel Nähe zur Familie brauchen und es auch lieben im Haus zu leben.
Wir haben aber kein ebenerdiges Haus, was ein Einzug des Hundes durch die Treppen ausschließt. Er würde auf unserem Grundstück leben und könnte sich frei bewegen. Zumal wir sehr viel Draußen sind und er viel Zeit mit uns verbringen würde.
Eine Zwingerhaltung lehnen wir grundsätzlich schon ab. Auch die "speziellen" Erziehungsmethoden gab es bei uns noch nie und wird es auch nie geben. Hunde schlägt man nicht und erzieht sie auch nicht mit Gewalt.

Der Hinweis mit den zwei Welpen gleichzeitig war sehr gut. Danke.
An das Gewicht des BM-Welpen habe ich gar nicht gedacht. Das Gewicht kann bei einem kleinen Fox Terrier Welpen schon gefährlich werden. Darüber werden wir nochmal nachdenken.

Gibt es eigentlich grundsätzliche Wesensunterschiede oder Besonderheiten zwischen Hündinnen und Rüden beim BM oder ist das wie bei allen Rassen?

Viele liebe Grüße
Mit Zitat antworten