Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6 (permalink)  
Alt 16.09.2017, 11:40
Ignis Ignis ist offline
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 27.08.2014
Beiträge: 134
Standard AW: Bullmastiff als Familienhund

Hallo und herzlich willkommen!

JA, der Bullmastiff kann DER ideale Familienhund sein - es kommt wie immer auf den Hund, die Familie und vor allem die Erziehung an...

Scotti hat es oben in meinen Augen ganz gut getroffen was Familie und andere Hunde angeht.

Bezüglich der Sturheit sind sie legendär und dennoch berechenbar... Als Welpe sind wir mehr "Gassi gestanden" als "Gassi gegangen", alles war neu und Bewegung wurde als notwendiges Übel empfunden - es sei denn, man fand etwas interessant! Wer hier schon klein bei gibt, bekommt natürlich eine Couchpotatoe sondergleichen und wird den Hund nie sonderlich für ausdauernde Spaziergänge begeistern. Snorre ist nun 3 Jahre und macht bei entsprechender Witterung locker und gerne 10 - 15km Spaziergänge und auch gelegentlich längere Wanderungen ohne Murren und mit Spaß mit.
Auch der Hundeplatz ist keine NoGo-Area, wir haben im Welpenalter angefangen und sind dank liebevoller Konsequenz und "Tonnen" von Fleischwurst und Käse mit Begeisterung dabei - im Rahmen der begrenzten Möglichkeiten! Wer die Begleithundeprüfung mit voller Punktzahl rocken will, sollte sich ne andere Rasse suchen!
Die Beschreibung Beamtenhund passt recht gut: Kommando kommt, der BM schaut erstmal ob er gemeint ist, danach wird er pruefen ob er auch wirklich zustaendig ist und im Anschluss wird nochmal die Stimmung gecheckt, bevor das Kommando ausgefuehrt wird... Für Fleischwurst und Kaese tun sie aber fast alles!
Grade bei den Rueden kann das Thema abrufen (ohne Leine) jedoch zum Dauerthema werden, wenn man im Welpenalter nicht konsequent gearbeitet hat.
Aktuell arbeiten wir an der BH-Pruefung, haben jedoch den Hundefuehrerschein S-H, den VDH-Hundefuehrerschein, die Pruefung zum "Helfer auf vier Pfoten" (http://www.helfer-auf-vier-pfoten.de/index.php/de/) und aktuell die orangene K-9 Mantrailing-Pruefung... - also arbeiten kann und mag der BM wenn ihm etwas Spaß macht!

Das Zusammenleben mit kleinen Hunden in einem Haushalt funktioniert (wir haben noch einen 6 1/2kg Sheltie), allerdings war unsere Lütte schon 3 1/2 Jahre als Snorre mit 9 Wochen und 12kg kam. Ganz klar - Sie ist die Chefin, und er lässt Sie gewähren.
In der Doppelkombi Welpe / Welpe hätte ich aufgrund des Größenunterschiedes bedenken, weil die BM´s doch recht tollpatschig sind. Snorre ist im Spiel als 1/2 jähriger mal auf Smilla gefallen - die hatte danach ne Ganzkörperprellung und brauchte eine Woche Schmerzmittel.

Bei der Gesundheit ist es immer eine individuelle Sache des Tieres. Schau dir die Eltern genau an (HD, ED, etc.), vermeide die "Riesen"zuchten, kein BM muss 60kg+ wiegen, füttere deinen Hund nicht fett und bedenke, Treppensteigen, Radfahren, etc. sind, wenn irgendmöglich, erst ab 1 1/2 Jahren angesagt... Wenn man das beachtet, hat man schon viele Voraussetzungen geschaffen um einen gesunden BM zu bekommen - und dennoch kann es passieren das der Hund kränkelt und zu einem großen Kostenfaktor wird, Krankenversicherung sollte man mal überdenken.

Zu guter Letzt noch ein Buchtipp: Versuche mal das Buch "Der Bullmastiff: Erfahrungen und Erinnerungen aus über zwanzig Jahren mit Bullmastiffs" von Herbert Siebold zu bekommen. Aktuell wird es nicht mehr aufgelegt, gelegentlich gibt es aber gebrauchte Bücher. Ich habe Herrn Siebold vor 4 Jahren direkt angeschrieben und so noch ein signiertes Exemplar bekommen. Adresse findet man mit etwas Googeln. Herr Siebold war DER deutsche BM-Züchter - er hat 30 Jahre lang gezüchtet (Zwinger nicht mehr aktiv, daher nenne ich den Namen) und maßgeblich zur Verbreitung und Etablierung der Rasse in Deutschland beigetragen.

Eine Sache noch: BM sind trotz ihres Äußeren meist Sensibelchen und ein scharfes Wort im Haus genügt um einem BM nachhaltig zu beeindrucken, manchmal mit der Folge, dass der Hund sich beleidigt in Körbchen trollt.
Die in der Jägerschaft leider immer noch weitverbreiteten und üblichen körperlichen Erziehungsmethoden (Tele-Tack, etc.) sind bei einem BM in meinen Augen absolut kontraproduktiv und eher schädlich!!! (Natürlich gibt es bei den Jägern auch Ausnahmen...!)

Für weitere Fragen kannst du mich gerne per PN anmorsen...

MfG,

Sven & Snorre

Geändert von Ignis (16.09.2017 um 11:43 Uhr) Grund: Formatierung spinnt...
Mit Zitat antworten