Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 15.09.2017, 10:45
Chris1816 Chris1816 ist offline
Ritter / Edle
 
Registriert seit: 15.09.2017
Beiträge: 13
Standard Bullmastiff als Familienhund

Hallo,

mein Name ist Chris, ich bin Mitte 30 und ich bin neu im Forum.
Ich habe seit Jahren den Wunsch nach einem eigenen Hund für meine Familie und mich und beschäftige mich schon länger intensiv mit den verschiedensten Hunderassen.

Erstmal etwas mehr zu meiner Familie und unserem Umfeld:

Unsere Familie besteht aus meiner Frau, unserem 2 Kinder (5 Monate und 9 Jahre) und mir. Da unser Jüngster noch recht frisch ist, ist ein Hundeeinzug auch erst in 1-2 Jahren geplant.
Meine Frau ist in einer Jägerfamilie groß geworden und hat daher immer mit Hunden zu tun gehabt.
Auch in meiner Familie gab es immer Hunde, jedoch nie meinen Eigenen.
Wir wohnen mit meinen Schwiegereltern ( jahrelange Hundeerfahrung mit Jagdhunden) zusammen in einem Mehrgenerationenhaus und haben mehrere Tausend Quadratmeter Grundstück zur freien Verfügung. Es ist immer jemand da, Arbeit und Urlaubszeit wären immer abgedeckt. Der Hund wäre nur mal kurzfristig allein auf dem Grundstück, wenn wir einkaufen müssten und unsere Schwiedereltern zeitgleich einen Termin hätten. Das kommt aber absolut selten vor. Welpenschule, Hundekurs mit den Kindern und der gesamten Famile sind fest eingeplant. Dass es ein Listenhund ist und ein Wesenstest gemacht werden muss, ist uns bewusst, genau so wie die erhöhten Kosten für Futter, Arztbesuche oder mögliche OPs.

Meine oberste Priorität war immer, dass die Ansprüche des Hundes und unsere zusammenpassen. Daher war eine Kinderverträglichkeit mit einem ruhigen Wesen des Hundes und einer hohen Reizschwelle immer wichtig. Wir selbst wissen, dass wir keine Hunde wollen, die speziell für die Jagd gezüchtet wurden oder sehr viel Bewegung benötigen, um ausgelastet zu sein.
Eigentlich hatten wir uns daher auf eine Labrador Hündin (Show-Linie) grob festgelegt.

Nur als Zusatzinfo:
Mein Schwiegervater möchte sich zur gleichen Zeit wieder einen neuen Fox Terrier (Welpe) als Jagdhund anschaffen. Jedoch soll unser Hund nicht zur Jagd genutzt werden.

Nun wurden wir vor einiger Zeit zu Freunden eingeladen, die wir lange nicht gesehen haben. Ich wusste, dass dort ein neuer Hund vor 2 Jahren eingezogen war, aber nicht welche Rasse. Als ich die Bullmastiffhündin dann gesehen und erlebt hatte, war ich begeistert. Ich habe mich jetzt intensiv belesen, habe mir das Buch "Bullmastiffs Heute" gekauft und gelesen. Ich stehe auch im intensiven Kontakt mit unseren Freunden, um so viel wie möglich an Informationen aufzusaugen. Ich versuche auch viel Zeit mit der Bullmastiffhündin von unseren Freunden zu verbringen, um mir vom Wesen ein eigenes Bild zu machen.

Jetzt bin ich auf dieses Forum gestoßen und möchte die Gelegenheit nutzen, um hier von Molosser-Besitzern und im speziellen von BM-Besitzern mehr zu erfahren.

Welche positiven und welche negativen Erfahrungen gibt es mit BMs?
Ist er als Familienhund wirklich so gut?
Ich habe gehört, dass verstärkt Gesundheitsprobleme bei der Rasse auftreten und nur noch selten gesunde Hunde erworben werden können? stimmt das?
Ich weiß auch, dass der BM, molossertypisch etwas eigensinnig und stur sein kann. Da wir noch keine Molosser hatten, nur andere Hunderassen, wollte ich wissen, wie gut man diese Sturheit in den Griff bekommt?
Wie verträglich ist der BM mit anderen Hunden? Wir würden ja zeitgleich 2 Welpen einziehen lassen?
Kann mir jemand Empfehlungen zu BM-Züchtern geben oder von welchen im Speziellen abraten? (Bitte dazu ausschließlich per PN)

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu viel, aber ich möchte so viel wie möglich erfahren

LG Chris
Mit Zitat antworten